Breast Thermography.Org

News Breast Thermography

Facts about Thermography Imaging

Good to Know

1. Does Thermography Imaging Replace Mammograms?

The short answer is no infrared testing is not a replacement for mammograms. Instead, it is testing to be used in combination with physical examinations and mammograms. This testing has the ability to pick up thermal markers for the risk of cancer and other breast diseases that might be missed by other types of testing. By using infrared testing along with other tests available it can increase the chance of early detection of breast cancer.

2. What Qualifications are needed for Infrared Imaging?

Health care providers that are clinically trained to interoperate thermographic images are MD, DC, and DO who hold credentials as Board Certified Clinical Thermographers. The person doing the infrared imaging is a staff member who is a certified Thermographic Technician.

3. Has there been Studies Conducted on Thermal Imaging?

There currently have been more than 800 peer review studies conducted on thermography used in breast infrared digital testing in the index Medicus Literature. The studies include over 300,000 female participants with the numbers varied for each study and some studies that follow the women for as long as 12 years.

4. Is Thermographic Imaging Safe and Painless?

Infrared imaging is completely safe using no radiation like other testing may subject the person having the testing done. It is also painless since unlike mammograms this testing the imaging is done without a need to have the breast touch the machine.

General Infrared Imaging Questions

1. Why is Thermographic Imaging Useful?

Thermographic imaging is digital infrared imaging has the ability to show a thermal image that can detect issues that another type of testing or physical examination might not. It also is a testing able to detect temperature differences that may be caused by cell changes. The testing results in a thermal digitized image of the breast in an infrared picture.

2. What is the Accuracy of Thermal Imaging in Detecting Breast Cancer?

The infrared images are referred to as thermograms. Recently Canadian researchers confirmed an 83 % positive result with thermograms and 84 % with mammography. Then the percentage for clinical breast examinations had a result of 61 %. The mammogram and infrared imaging combined reached 95 % accuracy for detecting breast cancer.

3. Does Infrared Imaging Replace Mammograms?

Thermal imaging is not a replacement for mammograms, but rather a tool to be used in combination with mammograms, clinical breast examinations, and ultra sounds. Though, it can be used more often than some other forms of testing to follow the progression of breast cancer once diagnosed since it has no radiation associated with the testing.

4. What Makes a Thermographic Imaging Different Than Other Testing?

Thermographic imaging is a digital infrared thermal imaging, which is a testing of physiology. Mammograms and ultrasounds are both anatomy testing. Mammograms are a type of x-ray that will only show cancerous tumors when they have grown large enough to show up in this kind of testing. Ultrasounds produce an image that must then be read by a radiologist. None of these tests can determine a mass or change in breast cells is cancerous, but they can detect the problem. A biopsy will then be done and tested to find out if it is malignant or benign.

5. How Long Will it Take to Get the Results from the Test?

Generally, the report from the infrared imaging test will be mailed in approximately two weeks. Though, if there is a concern the results can be sent much faster, especially if it is prior to a surgical procedure. In order to get the results faster, there will usually be an additional fee.

6. Is Infrared Image Testing Covered by Health Insurance?

It will depend on the individual’s health insurance coverage whether this type of testing is covered since there are some procedures that not all insurance policies cover. Though the cost of the testing is reasonable and can be paid for personally.

Times to have Thermal Image Testing Done

1. Should Thermal Image Testing be Done More than One Time?

Yes, this is a test that should be done more than once with the first establishing a baseline to work from. Then a second infrared test should be done approximately three months later and then have this testing done annually. The two tests can provide the information necessary to compare each test and detect any suspicious changes in the breast tissue. In patients with a high risk of breast cancer, their physician may determine how often thermal image tests should be done.

2. If a Mammogram Result is Questionable Should Infrared Testing be Done?

In a case where a mammogram comes back with questionable or possible positive results, a thermographic image test should be done. This testing can help contribute to the data the physician has to decide the next steps to take if the digital infrared test results show breast cell changes.

Breast Thermography Indications, Contraindications and Limitations

Thermography is an infrared imaging that can detect changes in breast tissue and produce a high-resolution image of the breast skin temperature. The image can then be analyzed using thermal vascular mapping for skin temperature and changes, even the slightest change. This is testing that has guidelines with some specific protocols in place. It also has some limitations in certain situations that can dictate the necessity for the infrared testing and how it can benefit the overall treatment plan.

Infrared Imaging Indications

In cases that infrared imaging used there are guidelines and with indications it can assess changes in breast tissue early. The indications include:

  • The vasomotor mapping of breast skin temperature and skin vascular patterning.
  • Physiologic response of breast tissue monitoring.
  • Monitoring of breast temperature and vascular patterning for post mastectomy, post breast reconstruction, fibrocystic disease, or because of radiation concerns.
  • The infrared imaging can be used in combination with radiation therapy and chemotherapy as a way to monitor.

Contraindications

Contraindications are situations that the procedure should not be used or caution should be used if the testing is done. This can include patients using the infrared imaging as the only method of diagnosing, and with mastectomy patients, it can be a unique situation. In cases where full consent cannot be obtained protocols must be in place for the procedure to take place.

Limitations

One limitation this kind of testing in rare cases it is possible a false negative can result. Generally, it is in cases where the issue is deeper within the tissue. Another way a false negative can exist is if symmetric, bilateral pathologies co-exist.

Avoiding Problems and Getting Accurate Results

Prior to this testing to make certain it is accurate there are some rules that should be followed. These are similar to other types of testing that have certain restrictions to ensure accurate results including not using creams, lotions or powders the day of the exam. The person having the infrared imaging should not smoke for at least four hours before the test. Also, deodorants should be avoided and shaving under arms the day of the testing. The technician should be made aware of any medications, especially the use of beta blockers.

The testing is assessed using criteria other than the imaging, including age, weight, points are added for age at pregnancy, the number of years on birth control and if hormones have been taken.

Thermographie der Brust

Thermographie der Brust

Jedes Kind weiß, dass es bei Fieber eine heiße Stirn hat. Auch Tumore geben Wärme ab, die mit einer Thermografie verlässlich festgestellt werden können.

Was ist eine Thermografie?

Nicht nur mit dem Handrücken, wie Ärzte schon früher und Mütter auch noch heute, sondern mit moderner Technik und elektronischen Messgeräten ist es möglich, die abgestrahlte Wärme an der Haut des Menschen zu messen. Es stimmt, mit einer Thermografie kann man nicht nur Wärmeverluste an Hausfassaden feststellen und Heizkosten sparen, sondern auch in der Krebsfrüherkennung Alternativen versuchen. Mittels farbiger Bilder lässt sich zum Beispiel auch die Brust darstellen.

Erstaunlich ist, dass diese Art der Untersuchung schon lange bekannt ist. Schon 1957 berichtete der kanadische Chirurg Dr. Ray Lawson, dass es gelungen sei, mit einer Thermografie, die ursprünglich für militärische Zwecke erfunden und genutzt wurde, auch Krebs zu erkennen. Fast alle Tumore erwärmen die darüber liegende Haut um etwa ein Grad Celsius. Mit einer Thermografie ist eine bildliche Aufzeichnung schmerzfrei, sicher und ohne Belastung durch Strahlen möglich.

Warum ist die Stelle über einem Tumor wärmer?

Krebszellen teilen sich schneller als die umliegenden, gesunden Zellen und benötigen dazu eine größere Blutzufuhr sowie mehr Nährstoffe. Rund um aktive Krebszellen entstehen vermehrt Blutzellen, um den Tumor gut versorgen zu können. An einer Stelle mehr Blut im Gewebe bedeutet daher mehr Hitze an dieser Stelle. Durch das vegetative Nervensystem eines Menschen wird auch die Temperatur geregelt. Tumore werden durch das vegetative Nervensystem in geringerem Ausmaß gesteuert als normales, gesundes Gewebe. Dadurch ist es noch leichter möglich, die Temperaturunterschiede aufzuspüren.

Wenn beispielsweise die Brüste mit kühler Luft in Berührung kommen, wird der Blutfluss in das gesunde Gewebe durch das vegetative Nervensystem verringert. Im Bereich des Tumors ist das nicht so und das Tumorgewebe wird als heiß wahrgenommen und dargestellt.

Thermodiagnostik

Auf die Brüste wird bei dieser Untersuchung kühle Luft geblasen. Es werden vorher und nachher Aufnahmen gemacht und man erhält eine Regulations-Thermographie. Eine Serie von Aufnahmen kann später zu Vergleichszwecken verwendet werden. In einer gesunden Brust verändert sich das thermografische Bild nicht. Die Asymmetrie der Temperaturverteilung ist ein weiterer wichtiger Punkt bei der Deutung der Messungen.

Für erfahrene Thermografologen ist es mit Hilfe der Wärmebilder des Infrarot-Messgerätes bei der medizinischen Thermografie möglich, wertvolle Hinweise auf eventuell vorliegende Erkrankungen zu finden oder auszuschließen. Bei einer Thermografie kann ein möglicher Tumor schon bei der Größe eines Stecknadelkopfes entdeckt werden. Man spricht davon, dass es schon ab einer Größe von 256 Zellen möglich ist.

Eine Mammografie kann einen Tumor erst ab einer Größe von vier Milliarden Zellen zeigen. Das kann bedeuten, dass ein Tumor schon sechs bis zehn Jahre früher entdeckt und behandelt werden könnte, da mit einer Thermografie sogar schon die frühe Phase der Bildung neuer Blutgefäße dargestellt werden kann. Das ist die Voraussetzung für die Versorgung des Tumors in der Brust. In der Frühphase kann ein Tumor relativ einfach gestoppt und beseitigt werden.

Wie wird eine Thermografie vorgenommen?

Die Untersuchung dauert nur rund drei Minuten. Dabei steht die Frau mit entblößten Brüsten drei Meter von dem Gerät entfernt. Auf dem Monitor sind die farbigen Bilder sofort sichtbar. Mittels der dazugehörigen Software und der Erfahrung des Untersuchenden kann das Ergebnis der Thermografie rasch interpretiert werden. Die Untersuchung ist einfach, bereitet keine Schmerzen und es gibt keine Strahlenbelastung für die Frau.

Übliche Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchungen

Bei der Brustkrebs Früherkennung kommen nach den standardisierten Leitlinien Mammografie, Sonografie und eventuell auch MRT zur Anwendung. Durch das Mammografie-Screening wurde die Früherkennung von Brustkrebs erheblich verbessert. Expertinnen und Experten sind der Meinung, dass neben den seit Jahren ergänzend angewandten Ultraschalluntersuchungen der Brust durch andere komplementäre, also ergänzende Verfahren weitere Verbesserungen vorgenommen werden könnten. Eine dieser Möglichkeiten ist die Thermografie der Brust.

Standardmäßig wird das Screening für Frauen ab dem fünfzigsten Lebensjahr empfohlen. Immer wieder äußern Kritiker der Mammografie die Vermutung, dass die Röntgenstrahlen bei der Mammografie die Brust und den Körper einen negativen Einfluss haben und sogar ein erhöhtes Brustkrebsrisiko darstellen, gerade für jüngere Frauen soll durch zu viele Röntgenstrahlen ein höheres Risiko bestehen an Brustkrebs zu erkranken. Durch wissenschaftliche Studien ist das allerdings keinesfalls belegt.

Bei jungen Frauen ist das Brustgewebe zudem so dicht, dass es bei der Erkennung von Tumoren durch Mammografie Grenzen und Probleme geben kann. Eine Thermografie wird dagegen bei dichtem Gewebe nicht ungenau, belastet nicht und kann bedenkenlos schon in jungen Jahren vorgenommen werden. Einige Ärzte sind deshalb der Meinung, dass eine Brustkrebsvorsorge durch eine zusätzliche Thermografie durchgeführt werden sollte.

Negative Aspekte der Mammographie

Neben den Grenzen der Mammografie bei dichtem Gewebe, ist die Brust während der Untersuchung mechanischem Druck durch das Einquetschen der Brust ausgesetzt, welches gerade für Frauen mit empfindlichen Brüsten als sehr schmerzhaft und unangenehm empfunden werden kann. Bei alleiniger Mammografie muss, falls ein irgendwie auffälliger Befund entsteht, eine für die Frau äußerst belastende Biopsie vorgenommen werden.

Kritische Stimmen meinen daher, dass allein durch die Mammografie die Brustkrebssterblichkeit nicht gesenkt werden kann, auch wenn sie weiterhin als wirksamste Methode zur Früherkennung eingesetzt wird. Frauen werden durch solche Aussagen verunsichert.

Vorteile der Thermografie

Dass abstrahlende Wärme ein Zeichen für eine Erkrankung sein könnte, ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Hochmoderne Geräte eröffnen nun viele Möglichkeiten unter großer Sicherheit der Frauen medizinische Thermografien durchzuführen. Über die Darstellung der Durchblutungssituation der Haut können Anomalien der Temperaturverteilung leicht erkannt werden.

Wenn Muskeln, Knochen und Gelenke gesund sind, zeigt sich keine außergewöhnliche Erwärmung. Ein im Auswerten einer Thermografie geschulter und geübter Untersuchender bekommt nicht nur diagnostische Hinweise auf einzelne Körperregionen, er kann sogar Einblick in den gesamten Gesundheitszustand eines Menschen erhalten.
Die Aufnahmen können schlecht durchblutete Areale aufzeigen und beim Auffinden von Durchblutungsstörungen hilfreich angewandt werden. Diese Art der Thermografie kann für Diabetiker und eventuell auftretende Störungen in den Extremitäten Verwendung finden.

Mit einer Thermografie sind oft schon sehr früh Störungen erkennbar und sie eröffnet neue Vorsorgemöglichkeiten, um Schwachstellen früh zu erkennen und behandeln zu können, wenn sie noch keinen großen Schaden angerichtet haben. Ein weiterer Punkt, der für die Thermografie spricht, ist, dass damit sogar kontrolliert werden kann, ob eine Therapie bei einer Brustkrebserkrankung erfolgreich anschlägt, ob sie wirkt. Fortschritte bei der Gesundung nach einer Brustkrebserkrankung können mit dieser guten, sicheren, sehr genauen und kostengünstigen Untersuchungsmethode, ergänzend zur Mammografie, festgestellt und kontrolliert werden.

Es ist zu hoffen, dass die Fortschritte bei der Brustkrebs-Früherkennung durch die Thermografie von immer mehr Ärzten angewendet werden, und erkrankten Frauen dadurch viel Leid erspart werden kann.